Die Emotionen (z.B. Ärger) hinter den Befehlen der Stimmen verstehen und eine angemessenere Reaktion finden

Diese Technik hat Ähnlichkeit damit, die Forderungen der Stimmen nicht sofort auszuführen. Sie ist vor allem dann wichtig, wenn die Stimmen bedrohliche, beunruhigende Befehle aussprechen wie z.B. die Verletzung oder Tötung anderer Menschen oder auch von sich selbst. Solche Forderungen der Stimmen könnten z.B. damit zu tun haben, dass der Stimmenhörende keinen Ärger äussern kann und ihn stattdessen hinunterschluckt. Man könnte diese Technik folgendermassen anwenden: Sorgfältig zuhören, was die Stimmen sagen, es dann aufschreiben und sich zehn alternative Reaktionen ausdenken und aufschreiben.