Links und Downloads

Intervoice: Dachorganisation der internationalen Stimmenhörbewegung. Diese vornehmlich englischsprachige Webseite hat viele Informationen über internationale Initiativen und normalisierende Zugänge zum Stimmenhören und gilt als zentrale Webseite der Stimmenhörbewegung, in der Stimmenhörende, Fachpersonen und Interessierte zusammenkommen.
www.intervoiceonline.org

Andere Netzwerke Stimmenhören: Schon seit Jahren gibt es in den beiden anderen deutschsprachigen Ländern Netzwerke zum Thema Stimmenhören. In der Regel wurden diese durch Menschen die Stimmenhören initiiert, verschiedentlich engagieren sich aber auch Fachpersonen und Angehörige. Es werden Information und teilweise auch Beratung angeboten.
D: www.stimmenhören.de
A: www.stimmenhoeren.at

EFC Institut: In Absprache mit Prof. Dr. Romme & Dr. Sandra Escher begannen Joachim Schnackenberg und Senait Debesay 2007 freiberuflich Fortbildungen, Beratungen, Supervisionen und Forschungen zum EFC Ansatz anzubieten. Über die Jahre arbeiteten sie mit einer Reihe von Erfahrungsexperten (z.B. Suzanne Engelen, Christian Feldmann, Oana-Mihaela Iusco, Christian Derflinger, Barbara Schumacher), insbesondere in der Durchführung der 3-teiligen Grundausbildungen, Konferenzen und Initiativen.
www.efc-institut.de

Trialoge und Psychoseseminare: Trialog steht für den Austausch von Betroffenen, Angehörigen und Fachleuten der Psychiatrie. Es geht um das Aussprechen der eigenen Erfahrungen. Es spricht hier jeder für sich. Sprechen, zuhören, und voneinander lernen ist das Ziel. Das Psychoseseminar ist der Trialog, in welchem es um die Erfahrung mit Psychose geht.
www.irremenschlich.de/termine/category/2-psychose-seminar
www.promentesana.ch/de/angebote/trialog-schweiz.html
www.trialog-bern.ch
www.psychoseseminarzuerich.ch
Psychoseseminar Thurgau

Pro Mente Sana: ist eine Stiftung,die sich für psychisch beeinträchtige Menschen in der Schweiz einsetzt. Sie bietet kostenlose telefonische Beratung bei psychosozialen oder rechtlichen Fragen durch Fachpersonen und Peers.
www.promentesana.ch

VASK: Ist der Dachverband aller regionaler Vereine Angehöriger psychisch erkrankter Menschen. Mit Angehörigen sind Eltern, Partner/-innen, Geschwister und Kinder von Menschen mit einer psychischen Krankheit. Die regionalen Vereine bieten verschiedene Informations- und Beratungsangebote an.
www.vask.ch

Selbsthilfe Buch zum Thema Stimmenhören: Das Buch ermöglicht Menschen, die Stimmen hören, die verschiedenen Stimmen besser zu verstehen und einen positiven Umgang mit ihnen zu finden. Es geht nicht darum, die Stimmen weg machen zu wollen. Es wurde von Ron Coleman, einem Aktivisten der Stimmenhörerbewegung mitgeschrieben.
M. Smith, Ron Coleman (2007). Stimmenhören verstehen und bewältigen. Arbeitshilfe 14. Köln: Psychiatrie Verlag.    >> Bestellung und Infos beim Psychiatrie Verlag

Geschichten von Menschen, die Stimmenhören:
Verschiedene Geschichten und Erfahrungsberichte geben einen guten Überblick über Leiden und Freuden und andere Facetten des Stimmenhörens.
H. Hansen (2015). Höllenqual oder Himmelsgabe? Erfahrungen von Stimmen hörenden Menschen. Neumünster: Paranus-Verlag.     >> Bestellung und Infos beim Paranus Verlag
Informative Website einer Betroffenen: www.stimmenhoeren.info

TED-Talk zum Thema Stimmenhören: Eleanor Longden kommt hier vor berühmtem internationalem Publikum zu Wort und erzählt, wie sie mithilfe des EFC Ansatzes von einer Schizophreniepatientin zu einer anerkannten Psychologin und Forscherin wurde. Auftritt im TED-Talk in London. Abrufbar unter
>> Video bei TED Talk

Fachbücher zum Thema Stimmenhören:
Das Standardwerk zum Thema Erfahrungsfokussierte Beratung bei Stimmenhören ist das Buch
M. Romme und S. Escher (2013). Stimmenhören verstehen. Der Leitfaden zur Arbeit mit Stimmenhörern. Köln: Psychiatrie Verlag >> Bestellung und Infos beimPsychiatrie Verlag
Daneben gibt es ein zweites Buch, welches erstmals Praxiseinsichten der Umsetzung der Erfahrungsfokussierten Beratung mit Stimmenhörenden reflektiert.
J. Schnackenberg und Ch. Burr (2017). Stimmenhören und Recovery. Köln: Psychiatrie Verlag    >> Bestellung und Infos beim Psychiatrie Verlag

Was ist Recovery?
Recovery war ursprünglich eine Bewegung von Psychiatrie erfahrenen Menschen, die sich für die Erkenntnis einsetzten, dass Menschen von schwerer psychischer Erkrankung gesunden können. Diese Idee hat sich unter dem Begriff Recovery (wörtlich: Wiederherstellung, Gesundung, Genesung) einen Namen gemacht und betont neben anderem den Zusammenhang von Sinnsuche und Genesung.
>> Kongress zum Thema Recovery
>> Schweizer Netzwerk zum Thema Recovery
>> Literatur zum Thema Recovery

Was sind Peers?
Menschen, die eigene Gesundungswege, eben Recovery-Wege, gegangen sind und nun ihr Erfahrungswissen nutzen, um anderen hilfreich zur Seite zu stehen, werden mit dem englischen Begriff Peer, für eine Gruppe von Gleichgestellten, bezeichnet (Definition von Pro Mente Sana). Weitere Informationen dazu hier >> Fachverband Peer+
Pro Mente Sana (siehe weiter oben) bietet auf ihrer Webseite den Peer-Pool an. Der Peer-Pool ist ein Gemeinschaftsprojekt der Pro Mente Sana und des Verein EX-IN Schweiz. Es ist eine Plattform, auf der Peers ein Profil anlegen und sich vorstellen und so einfacher gefunden werden können >> Peerpool

EX-IN Schweiz bietet seit fast 10 Jahren (ebenfalls in Kooperation mit der Pro Mente Sana) die EX-IN Weiterbildung in der Schweiz an. www.ex-in-bern.ch

Recovery und Medikamente:
Neuste Erkenntnisse zeigen, dass vor allem die Langzeiteinnahme von (hochdosierten) Medikamenten, die gegen Psychosen eingesetzt werden, die Genesung ungünstig beeinflussen können. Eine Expertengruppe der deutschen Gesellschaft für soziale Psychiatrie (DGSP) hat sich fundiert mit diesem Thema auseinandergesetzt und verschiedene Informationsbroschüren und Ratgeber für Betroffene, Angehörige und Fachpersonen erstellt.
>> www.dgsp-ev.de      >> Psychopharmaka